Beschreibung

Aktuelle Informationen zum Coronavirus – Vorschriften der Landesregierung

Auf der Seite niedersachsen.de informiert das Land stets aktuell zum Geschehen rund um das Coronavirus: Vorschriften der Landesregierung, Inzidenz-Ampel für Niedersachsen, Antworten auf häufig gestellte Fragen, Hinweise zur Corona-Schutzimpfung usw.

Hier die aktuelle Übersicht der fünf Schritte zur Öffnung von Bund und Land:

29. März 2021: Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) – gültig ab 29. März 2021 (mit markierten Änderungen)

Verordnungen in der Übersicht auf niedersachsen.de

 

 

Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen vom 6.März 2021 in der Fassung der Änderungsverordnung vom 7.März 2021

Nachdem erste Öffnungsschritte im Bereich der Schulen und Friseure sowie einzelne weitere Öffnungen in den Ländern bereits vollzogen wurden, werden nunmehr in einem zweiten Öffnungsschritt im öffentlichen Bereich

  • Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte zukünftig einheitlich in allen Bundesländern dem Einzelhandel des täglichen Bedarfs zugerechnet. Sie können somit auch mit entsprechenden Hygienekonzepten und einer Begrenzung von einer Kundin oder einem Kunden pro 10 qm für die ersten 800 qm Verkaufsfläche und einem weiteren für jede weiteren 20 qm wieder öffnen.
  • Darüber hinaus können ebenfalls die bisher noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungsbetriebe sowie Fahr- und Flugschulen mit entsprechenden
    Hygienekonzepten wieder öffnen, wobei für die Inanspruchnahme der Dienstleistungen, bei denen -wie bei Kosmetik oder Rasur- nicht dauerhaft eine
    Maske getragen werden kann, ein tagesaktueller COVID-19 Schnell- oder Selbsttest der Kundin oder des Kunden und ein Testkonzept für das Personal
    Voraussetzung ist.
  • Zugleich werden alle geöffneten Einzelhandelsbereiche die Einhaltung der Kapazitätsgrenzen und Hygienebestimmungen durch strikte Maßnahmen zur
    Zugangskontrolle und konsequente Umsetzung der Hygienekonzepte sicherstellen.

Nach § 18a Absatz 1 sind die Landkreise und kreisfreien Städte, für deren Gebiet am 8.März 2021 die Zahl der Neuinfizierten im Verhältnis zur Bevölkerung mehr als 100 Fälle je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen beträgt, Hochinzidenzkommunen. Auf der Internetseite www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen wird für jeden Tag diese Inzidenz bekanntgegeben.

Nach § 18a Absatz 3 der neuen Corona-Verordnung sind für Hochinzidenzkommunen die Regelungen der Corona-Verordnung der am 6.März geltenden Fassung anzuwenden, d.h. dass das sog. „Click&Meet“ nicht praktiziert werden kann.